Theodor-Heuss-Brücke in Mainz (Foto: RA Scharrer)

Der Landpachtvertrag

Der Landpachtvertrag unterscheidet sich vom allgemeinen Mietrecht und Pachtrecht erheblich. Im Unterschied zum gewöhnlichen Mietverhältnis schuldet der Landpächter die Erhaltung und ordentliche Bewirtschaftung der Pachtsache. Insbesondere schuldet der Pächter die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Zu der ordentlichen Bewirtschaftung im Sinne des Landpachtvertrages gehört insbesondere auch, dass der Pächter selbst die Landpachtsache bewirtschaftet. Eine Unterpacht ist nur mit Zustimmung des Verpächters möglich.

Aber auch hinsichtlich des Pachtzinses ist der Landpachtvertrag von einem gewöhnlichen Mietverhältnis zu unterscheiden. Als Mietzins kommt nicht nur ein Geldbetrag in Betracht, sondern auch eine prozentuale Beteiligung an der Ernte.

Wenn Sie weitere Fragen haben oder eine Vertretung in Agrarsachen wünschen, so können Sie sich telefonisch oder per E-Mail an mich wenden.

Letzte Änderung am Freitag, 29. März 2019 um 19:42:07 Uhr.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren